Glasverpackungen im Kreislauf

Sammlung

Die Sammlung und Verwertung von Glasverpackungen wird im ARA System von der AGR Austria Glas Recycling organisiert. Österreichweit stehen für die Sammlung von gebrauchten Glasverpackungen rund 80.600 Sammelbehälter zur Verfügung.

Weiß- und Buntglas werden dabei vielfach in einem Behälter und dennoch getrennt gesammelt. Bei der Entleerung des Doppelkammerbehälters ist nur ein Hebevorgang für beide Fraktionen notwendig: Der Behälter wird über das Sammelfahrzeug gehoben, die Bodenklappen werden geöffnet, und der Inhalt wird in die entsprechende Kammer des Lkw geschüttet – Weißglas zu Weißglas und Buntglas zu Buntglas. Der Doppelkammerbehälter ist außerdem mit Lärmdämmung ausgestattet, was ihn besonders für die städtische Umgebung noch attraktiver macht. Mittlerweile stehen in ganz Österreich rund 11.000 dieser modernen Doppelkammerbehälter zur Verfügung.

Recycling

Das gesammelte Altglas wird eingeschmolzen und ohne Qualitätsverlust zu neuen Glasprodukten verarbeitet. Am Anfang der Verwertung stehen in den Glashütten umfangreiche Sortierprozesse, denn jede Verunreinigung erschwert den Recyclingprozess oder macht ihn im schlimmsten Fall sogar unmöglich. So verursacht etwa Keramik Einschlüsse, die Glas brüchig machen. Und auch die getrennte Sammlung von Weiß- und Buntglas macht Sinn. Denn bereits eine grüne Flasche reicht aus, um 500 kg Weißglas grünlich einzufärben und damit unbrauchbar zu machen. In einem ersten Schritt wird das Altglas händisch vorsortiert, bevor Magnetabscheider und Siebe eine weitere Sortierung vornehmen. Danach kommt das Altglas in den Schmelzofen, wo es gemeinsam mit den Glasrohstoffen Quarzsand, Kalk, Dolomit und Soda bei 1.580 Grad Celsius geschmolzen wird. Dabei beträgt der Altglasanteil bei Grünglas bis zu 100 %, bei Weißglas bis zu 60 %. Das aufbereitete Glas wird dann eingeschmolzen und zur Produktion neuer Glasverpackungen eingesetzt. Altglas schmilzt bei niedrigeren Temperaturen als Primärrohstoffe, das spart teure Heizenergie für die Schmelzöfen und trägt damit zur CO2-Reduktion bei. Die jährlichen Gas- und Stromeinsparungen entsprechen dem Energieverbrauch von ca. 49.000 Haushalten.