Papierverpackungen im Kreislauf

Sammlung

Die ARA sammelt pro Jahr mehr als 340.000 t Papierverpackungen.

Im haushaltsnahen Bereich werden Papierverpackungen gemeinsam mit anderen Papiererzeugnissen – wie Zeitungen, Zeitschriften, Drucksorten etc. – in den Altpapiersammelbehältern mit der Kennfarbe Rot erfasst. Bundesweit stehen dafür 1,1 Mio. Sammelbehälter zur Verfügung. Die Sammelbehälter sind auf öffentlich zugänglichen Standplätzen oder direkt beim Haus aufgestellt. Für diesen Bereich sind die Städte, Gemeinden und Abfallwirtschaftsverbände Vertragspartner der ARA. Die ARA trägt jenen Teil der Kosten für Infrastruktur und Sammlung, der auf Papierverpackungen entfällt.

Der Großteil, rund zwei Drittel,  der Papierverpackungen werden im Rahmen der Entsorgung von Handel, Gewerbe und Industrie gesammelt.

Recycling

Die von der ARA gesammelten Papierverpackungen werden zur Gänze recycelt.

Altpapier ist in der modernen Papiererzeugung ein wichtiger Rohstoff. Zahlreiche technische Weiterentwicklungen ermöglichen den Einsatz von Altpapier in nahezu allen Produktgruppen der Papierindustrie. So kann das gesamte in Österreich gesammelte Altpapier für die Erzeugung neuer Papierprodukte eingesetzt werden.

Was daraus wird

Neben Hygienepapieren und Zeitungsdruckpapieren ist die Herstellung von Vorprodukten für die Verpackungserzeugung ein wesentlicher Einsatzbereich für Altpapier. Verpackungen aus Papier, Karton, Pappe und Wellpappe werden in Österreich zu einem hohen Anteil, manche Sorten praktisch zur Gänze aus Altpapier hergestellt. Papier kann den Kreislauf von Produktion und Verwertung mehrmals durchlaufen. Allerdings führt jede Recyclingstufe zu einer Abnützung. Im Durchschnitt können Fasern etwa sechsmal im Recycling eingesetzt werden, ehe sie schließlich gemeinsam mit Verunreinigungen und Farbresten als sogenanntes „Reject” aus dem Produktionsprozess ausgeschieden werden.