Archiv

Umwelt verleiht Gold

Red Bull Dolomitenmann – Sauber über die Bühne gegangen



Der Dolomitenmann ist in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung: einerseits für die Sportler, die herausragende Leistungen vollbringen, andererseits für die Organisatoren, die sich nicht zuletzt die Schonung der Umwelt auf die Fahnen geheftet haben. In Zusammenarbeit mit den Recyclingexperten der ARA wurde das Evententsorgungs-Konzept umgesetzt und die Abfälle umweltgerecht entsorgt. So gewannen Sportler, Fans und die Umwelt.

Als Partner des 29. Red Bull Dolomitenmannes sorgte die ARA für ein sauberes Event. Auf und abseits der Strecke wurde eine effiziente Abfallinfrastruktur aufgebaut. Ob direkt an der Strecke oder bei einem der vielen Sideevents, die ARA stellte über 150 Sammelbehälter für die korrekte Entsorgung zur Verfügung. Das hat sich doppelt ausgezahlt: Die Tiroler Berge blieben sauber und der Abfall wurde fachgerecht recycelt. ARA Vorstand Werner Knausz bedankte sich bei den Besuchern für ihre Gewissenhaftigkeit: „Diesmal hat die getrennte Sammlung wieder ganz besonders gut funktioniert.“ Dass sich die Fans heuer so umweltfreundlich verhalten haben, führt Knausz vor allem auf das gesteigerte Umweltbewusstsein zurück. „Den Österreichern liegt ihre Umwelt am Herzen. Sie wollen sich der Welt wie auch ihren Kindern als Vorbild präsentieren.“ Veranstalter Werner Grissmann zeigt sich ebenfalls zufrieden: „Der Ablauf hat hervorragend geklappt, was bleibt sind viele schöne Erinnerungen und eine saubere Landschaft.“

Lernen von den Profis
Um den Besuchern das Thema Anti-Littering und getrennte Sammlung näher zu bringen, war die ARA Initiative „Reinwerfen statt Wegwerfen“ vor Ort mit dabei. Das Maskottchen, der „City Cleaner“, brachte schon den Jüngsten den richtigen Umgang mit Abfall spielend bei - heuer nach dem Motto „Saubere Berge“.


Recycling Zähler

kg Verpackungen

... haben wir seit Ihrem Besuch verwertet.

Kreativ für die Umwelt