Rechtliche Rahmenbedingungen

Die Ziele der österreichischen Abfallwirtschaft orientieren sich am Grundsatz der nachhaltigen Entwicklung. Das Vorsorgeprinzip und die Berücksichtigung der Stoffflüsse im Sinne einer ökologischen Kreislaufführung bilden neben dem Schutz von Mensch und Umwelt sowie der Schonung natürlicher Ressourcen auch die grundlegenden Leitlinien der ARA AG.

Rechtsgrundlage für die Abfallwirtschaft ist in Österreich das Abfallwirtschaftsgesetz (AWG). Es regelt die Maßnahmen zur Vermeidung, Verringerung, Verwertung und Entsorgung von Abfällen. Zentraler Bestandteil ist die Genehmigung von Sammel- und Verwertungssystemen sowie die Regelung ihrer Aufgaben und Pflichten. Auch die behördliche Aufsicht über Sammel- und Verwertungssysteme für Verpackungen durch das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW, Lebensministerium) ist im AWG festgelegt.

Auf Grundlage des AWG verfolgt die Verpackungsverordnung (VerpackVO) das Ziel, Umwelt und Deponien von Verpackungsabfällen zu entlasten und Verpackungen in eine Kreislaufwirtschaft zu integrieren. Die VerpackVO konkretisiert dabei die Pflichten für Hersteller, Importeure, Abpacker, Abfüller und Vertreiber von Verpackungen sowie für Sammel- und Verwertungssysteme, etwa durch Festlegung von zu erreichenden Erfassungsquoten und stofflichen Verwertungsquoten.

Gesetze und Verordnungen

Recycling Zähler

kg Verpackungen

... haben wir seit Ihrem Besuch verwertet.

ARA Roadmap