Aktuelles

News

News

Von Abfallmanagement bis Bewusstseinsbildung

© ARA/Werner Streitfelder

Als Österreichs führendes Sammel- und Verwertungssystem arbeiten wir daran, unsere Kunden und Partner auf die Herausforderungen des EU-Kreislaufwirtschaftspakets vorzubereiten. Davon lassen wir uns auch durch eine Pandemie und Wirtschaftskrise nicht abbringen. Welche ARA Maßnahmen und Leistungsbereiche die Kreislaufwirtschaft in Österreich vorantreiben sowie die europäische Zielerreichung der Circular Economy unterstützen, erfahren Sie im Folgenden.

Lizenztarife werden nicht erhöht

Auf die aktuellen, großen wirtschaftlichen Herausforderungen hat die ARA bereits rasch und unkompliziert reagiert: Durch entschlossene Maßnahmen und konsequente Optimierungen im operativen System ist es gelungen, die ARA Lizenztarife für 2021 unverändert zu belassen – es gibt keine Erhöhungen und somit keine zusätzlichen Belastungen für Unternehmen.

Abfallmanagement by ARA

Den Müll einfach entsorgen war einmal – in Zeiten der Kreislaufwirtschaft geht es um Wertstoffketten und Ressourcenmanagement, damit Unternehmen ihre abfallrelevanten Prozesse ökologisch wie ökonomisch möglichst effizient gestalten. Genau das macht die ARA – sie entwickelt Lösungen, um Wertstoffe besser trennen und bestmöglich verwerten zu können. Das reicht von der Abwicklung aller innerbetrieblichen Leistungen in der Abfallentsorgung – mit der Bereitstellung der Infrastruktur wie z. B. Behälter oder Pressen – bis hin zum Personal für den Betrieb der internen Abfalllogistik. Der Vorteil: weniger Restmüllmenge und Entsorgungskosten. Und darüber hinaus können hochwertige Altstoffe auch Erlöse lukrieren. Als Abfallmanager unterstützen die Spezialistinnen und Spezialisten der ARA die Unternehmen auch bei der Erfüllung der komplexen rechtlichen Verpflichtungen entsprechend dem Abfallwirtschaftsgesetz – zum Beispiel als offizielle Abfallbeauftragte. Auf Basis jahrelanger Erfahrung analysieren und erstellen sie österreichweit Abfallwirtschaftskonzepte in allen Branchen, überprüfen die Einhaltung der Aufzeichnungspflichten und kontrollieren die Begleitscheinabwicklung.

ARA Circular Design und Stoffstrommanagement als Gamechanger

Bei ARA Circular Design arbeitet die ARA wir gemeinsam mit den Herstellern daran, Verpackungen zu analysieren und zu optimieren. Dabei werden deren Recyclingfähigkeit und ökologische sowie wirtschaftliche Verbesserungspotenziale anhand objektiver Prüfstandards bewertet. „Design for Recycling stellt die Basis für die ökologisch-nachhaltige Verpackung der Zukunft dar“, so ARA Vorstand Christoph Scharff. „Und ‚Design from Recycling‘ repräsentiert die andere Seite der Münze: Wie lässt sich der Einsatz von Rezyklaten, also Sekundärrohstoffen, bei der Produktion neuer Verpackungen steigern – ohne Funktionalität und Attraktivität der Verpackung zu beeinträchtigen? Das ist nicht nur ökologisch, sondern auch wirtschaftlich eine der spannendsten Fragen für zukünftige Herstellungsprozesse.“ Eine entsprechende „Circular Packaging Design Guideline“ steht auf der ARA Website zur Verfügung und erläutert Grundlagen der Verpackungsgestaltung bzw. gibt Empfehlungen für ein recyclingfähiges Design von Verpackungssystemen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Weitere Informationen zu ARA Circular Design erhalten Sie im passenden ARA Infofolder

Um Kreisläufe effizient und nachhaltig zu schließen, setzt die ARA den Fokus zudem auf Stoffstrommanagement. „Mit zukunftsweisenden Lösungen im Bereich Stoffstrommanagement verbessern wir nicht nur die Abfallströme und das Abfallmanagement unserer Kunden, sondern stellen auch die Verfügbarkeit von hochwertigen Rezyklaten sicher“, erklärt Scharff.

ARA DiGiDO digitalisiert die Kreislaufwirtschaft

Kreislaufwirtschaft funktioniert nur dann, wenn die Akteure entlang der Wertschöpfungskette Informationen über die stoffliche Zusammensetzung, Nutzung, Wartung und Entsorgung der Produkte austauschen. Diese Fakten können dann für das Recycling genutzt werden und gleichzeitig auch umweltrelevante Informationen beinhalten. Genau dafür wurde DiGiDO entwickelt – eine digitale Datenplattform, die Unternehmens- und Behördenstandards kompatibel macht. Dieser unternehmensübergreifende Austausch von Echtzeit-Daten – wo fällt wann welcher Abfall in welchem Ausmaß an – spart allen Beteiligten Zeit und Geld, weil Produktions- und Logistikprozesse rascher und effizienter geplant werden können. Das hat nicht nur deutliche Produktivitätssteigerungen zur Folge, es bietet zudem eine absolut zuverlässige, einheitliche Basis für Rechnungskontrollen und Behördenmeldungen – und minimiert dadurch mögliche rechtliche Risken. Mehr Informationen finden Sie unter www.digido.at. 

Bewusstsein schaffen 

Die Maßnahmen der Anti-Littering-Initiative „Reinwerfen statt Wegwerfen“ zahlen in die Erreichung der Ziele des EU-Kreislaufwirtschaftspaketes ein: Seit 2012 stellt die ARA – in Zusammenarbeit mit heimischen Unternehmen – die Bewusstseinsbildung zur Förderung des sorgsamen Umgangs mit der Umwelt und unseren natürlichen Ressourcen in den Mittelpunkt. Gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft und der Bevölkerung wurden bisher mehr als 400 Projekte gegen das achtlose Wegwerfen und für die Aufklärung zur Notwendigkeit der getrennten Sammlung umgesetzt.