Aktuelles

News

News

"Aus Flasche werde Flasche“

V.l.n.r.: Christian Strasser (PET to PET), Zaneta Gollner (Römerquelle), Ursula Riegler, Philipp Bodzenta (Römerquelle/Coca-Cola), Christoph Scharff (ARA) © Römerquelle/Martin Steiger

ARA Nachhaltigkeitspartner Römerquelle: Ab sofort werden alle PET-Flaschen aus 100 Prozent recyceltem PET hergestellt.

Möglich wird dies einerseits durch eine technische Weiterentwicklung, aber vor allem durch die Flaschen-Sammelleidenschaft der Österreicherinnen und Österreicher, die wahre Recycling-Helden sind. Römerquelle übererfüllt damit eine Richtlinie der EU für 2030 schon jetzt.

Das Thema Plastik wurde zuletzt öffentlich intensiv diskutiert. Vor diesem Hintergrund hat man bei Römerquelle, seit jeher einer der Vorreiter in Bezug auf umweltfreundliche Innovationen und Nachhaltigkeit, mit noch größerem Ehrgeiz an der Anhebung des Anteils an recyceltem Material in der PET-Flasche gearbeitet, der in Römerquelle PET-Flaschen zuletzt bei 45 Prozent lag.

Meilenstein: Römerquelle produziert ab sofort alle PET-Flaschen zu 100 Prozent aus recycelten PET-Flaschen 
Durch kontinuierliche Weiterentwicklung und Testung ist jetzt der bahnbrechende Schritt zu 100 Prozent Recycled-PET möglich. Zwar gibt es bereits einzelne Produkte in Recycled-PET, aber die Umstellung des gesamten Portfolios hat vor Römerquelle noch kein Anbieter in Österreich geschafft. Mit der Umstellung aller PET-Flaschen der Marke ist Römerquelle aber nicht nur in Österreich Pionier: Im Coca-Cola System, das mehr als 200 Länder weltweit umfasst, ist die österreichische Traditionsmarke mit diesem Schritt europaweit Nummer eins, weltweit ist dies im Coca-Cola System bisher nur drei Marken vor Römerquelle gelungen. Österreich wird damit mehr und mehr zur Heimat der nachhaltigen Verpackungen. 

Deutliche Verbesserung der Klimabilanz
Mit der Umstellung auf die 100 Prozent Recycled-PET-Flasche geht auch eine signifikante Reduktion des CO2 Verbrauchs einher: Im Vergleich zu PET-Flaschen der ersten Generation (ohne Anteil von recyceltem Material) sinkt der Wert um bis zu 70 Prozent! Und je öfter Kunststoff wiederverwendet wird, umso besser wird die Klimabilanz.
Schon in den vergangenen Jahren stieg der Anteil von recyceltem Material in der Römerquelle-PET Flasche sukzessive an, auch die Innovation mit nachwachsenden Rohstoffen für die Flaschenproduktion („Plant Bottle“) war bahnbrechend. Natürlich werden sowohl die Etiketten als auch die Verschlüsse wiederverwertet.

Philipp Bodzenta von der Coca-Cola GmbH: „Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir  die volle Kraft in die Entwicklung der 100 Prozent Recycled-PET-Flasche gelegt. Von nun an heißt es wiederverwerten – wiederbefüllen – wieder genießen! Wir sind sehr stolz darauf, dass wir diesen großen Meilenstein 2019 setzen können.“

Ursula Riegler, Unternehmenssprecherin von Coca-Cola HBC Austria: „Mit der Produktion aller Römerquelle PET-Flaschen aus 100 Prozent wiederverwertetem Material ist eine beispielhaft nachhaltige Lösung gelungen. Wir können uns jetzt vom Gedanken verabschieden, dass PET eine Einwegverpackung ist. Durch die hohe Sammelquote wird der Kreislauf noch stärker geschlossen. Wir alle wollen eine Welt ohne Abfall, das ist ein Schritt in diese Richtung.“  

Christoph Scharff, Vorstand Altstoff Recycling Austria AG: „Für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft brauchen wir gut verwertbare Verpackungen – Design for Recycling – und Verpackungen mit hohem Anteil an Recyclingkunststoff – Design from Recycling. Die Brücke zwischen beiden bildet die getrennte Sammlung, denn wir wollen möglichst alle Verpackungen wieder zurück und in den Kreislauf bringen. in Österreich kommen drei von vier PET-Flaschen über das Sammelsystem wieder zurück in den Produktionskreislauf – ein starker Wert. Man kann sagen, dass wir Österreicher wahre Recycling-Helden sind.“

Christian Strasser, Geschäftsführer PET to PET Recycling Österreich GmbH: „Viele Menschen wissen bereits, dass eine gebrauchte PET-Flasche per se kein Abfall, sondern in erster Linie wertvoller Sekundärrohstoff ist, den es weiter zu nutzen gilt. Und daher bitten wir die Bevölkerung, gebrauchte und leere Getränkeflaschen in die dafür vorgesehenen Sammelbehälter zu geben. Nur dann haben sie eine Chance, dass wieder eine neue Flasche daraus entsteht“

Vorgaben der Europäischen Union für 2030 bereits 2019 übertroffen
Als Teil des Coca-Cola Systems folgt Römerquelle ehrgeizigen Klima- und Nachhaltigkeitszielen, die die Vorgaben der lokalen Gesetzgeber oft übertreffen. So hat man sich bei Coca-Cola im Rahmen der „World Without Waste“ Strategie unter anderem zum Ziel gesetzt, bis 2030 für jede in den Markt gebrachte Flasche eine zu sammeln. In Bezug auf den Anteil des recycelten Materials in neuen PET-Flaschen hat die EU vorgegeben, dass 2025 der Anteil 25 Prozent betragen soll, spätestens 2030 soll der Anteil 30 Prozent betragen. Mit der PET-Flasche aus 100 Prozent recyceltem Material ist Römerquelle diesem Ziel also um mehr als 10 Jahre voraus.