Presse

Presseinformationen

News Presse

CIRCULAR DESIGN: MAUTNER MARKHOF SETZT AUF EXPERTISE DER ARA

Jürgen Brettschneider, Geschäftsführer Mautner Markhof

Der führende österreichische Senfproduzent Mautner Markhof ließ seine Senftuben von den Circular Design Experten der ARA untersuchen. Schon jetzt beträgt die durchschnittliche Recyclingfähigkeit der Aluminiumtuben von Mautner Markhof rund 80 %. 

 „Mit ARA Circular Design bringen wir die Kreislaufwirtschaft einen großen Schritt voran.  Unser Ziel ist es, die Rezyklierbarkeit von Verpackungen mit ‚Design for Recycling‘ zu optimieren. Mindestens ebenso wichtig ist ‚Design from Recycling‘, um den Einsatz von Recyclingmaterial signifikant zu steigern – und das bei voller Funktionalität und Attraktivität der Verpackung. Dazu arbeiten wir intensiv mit Kunden wie Mautner Markhof, Verpackungsherstellern und Forschern zusammen“, so ARA Vorstand Christoph Scharff zur ARA Circular Design-Initiative.

80 % Recyclingfähigkeit für Alutuben bestätigt 
Als einer der Ersten ließ Mautner Markhof drei seiner Alutuben auf deren Recyclingfähigkeit überprüfen. Mautner Markhof Geschäftsführer Jürgen Brettschneider dazu: „Ressourcenschonung und Umweltschutz sind zentrale Anliegen von Mautner Markhof. Daher war es ein logischer Schritt hier mit der ARA und ihren Circular Design Experten unsere Alutuben einer genauen Prüfung zu unterziehen. Wir sind mit den Ergebnissen und der Zusammenarbeit sehr zufrieden und konnte neue Erkenntnisse gewinnen. Nun werden alle ausgearbeiteten Optimierungsmöglichkeiten hinsichtlich der Umsetzung geprüft. Eine kleine Steigerung könnte noch möglich sein, wir haben allerdings schon jetzt eine Recyclingfähigkeit von 80 % erreicht, worauf wir sehr stolz sind.“

Die Tuben wurden nach den Prüfstandards des international anerkannten Instituts cyclos-HTP unter Berücksichtigung der Sammlung und Verwertung in Österreich einer genauen Analyse unterzogen. Folgende Fragen standen dabei im Fokus:

  • Detektierbarkeit: Wie verhält sich die Verpackung im automatischen Sortierprozess?
  • Selektierbarkeit: In welche Materialfraktion wird sie sortiert? Gibt es Hindernisse für die Sortierfähigkeit?
  • Rezyklierbarkeit: Wie gut lässt sich die Verpackung stofflich verwerten
  • Optimierbarkeit: Wie lässt sich die Verpackung zur Ressourcenschonung verbessern?