Über uns

ara kreislaufwirtschaft oesterreich home

WARUM WIR KREISLAUFWIRTSCHAFT SIND.

Seit drei Jahrzehnten gestalten wir den Wandel zu einer nachhaltigen Wirtschaft, die Ökologie und Ökonomie im Zeichen des Klimaschutzes verbindet, Ressourcen effizient nutzt und neue Wertschöpfungsketten eröffnet. Damit ist die Kreislaufwirtschaft in Österreich untrennbar mit uns verbunden. Wir sind Vorreiterin, treibende Kraft, Markt- und Innovationsführerin.

ARA - 360-Grad-Kreislaufwirtschaft

Wir unterstützen die Wirtschaft dabei, auf aktuelle und zukünftige Entwicklungen der Kreislaufwirtschaft bestens vorbereitet zu sein. Für unsere Kunden übernehmen wir alle Verpflichtungen aus der Verpackungsverordnung, der Elektroaltgeräteverordnung und der Batterienverordnung und kümmern uns um die getrennte Sammlung und das umweltgerechte Recycling. Im Eigentum der österreichischen Wirtschaft befindlich folgen wir dabei konsequent dem Non-Profit-Prinzip. Darüber hinaus beraten wir Unternehmen in den Bereichen Circular Design, Abfall- und Stoffstrommanagement, kümmern uns um Umsetzung und Logistik und treiben die Digitalisierung der Kreislaufwirtschaft voran.

Img kpi rechtssicherheit

Sicherheit

Legal Compliance garantiert.

Img kpi innovation

Innovation

Thinktank der Kreislaufwirtschaft

Img kpi nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit

Verantwortung für Österreich.


Wer den Vorstand bildet.

Ara presse Harald Hauke

Vorstand

Harald Hauke

Ara presse Christoph Scharff

Vorstandsvorsitzender

Christoph Scharff

WER ZUR ARA GEHÖRT.

Die ARA besteht aus der ARA AG und ihren vier Tochterunternehmen ARAplus GmbH, ERA Elektro Recycling Austria GmbH, Austria Glas Recycling GmbH und DiGiDO GmbH. Im Kerngeschäft – der Entpflichtung – agieren wir strikt nach dem Non-Profit-Prinzip.

Organisation

Altstoff Recycling Austria AG

Die ARA AG ist Österreichs führendes Sammel- und Verwertungssystem für Verpackungen. Als Non-Profit-Unternehmen bieten wir die rechtssichere Entpflichtung von Verpackungen mit der Beratungskompetenz aus 30 Jahren Erfahrung. Mit den Lizenzeinnahmen organisieren und finanzieren wir die Sammlung und Verwertung von Verpackungsabfällen in Österreich. Die ARA AG steht im Eigentum von Verpackungsherstellern, produzierender Industrie und Gewerbe sowie des Handels.


ARAplus GmbH

ARAplus ist die Ansprechpartnerin für das gesamte Leistungsangebot der ARA und Entsorgungspartnerin für die Industrie 4.0. Unsere Spezialist:innen bieten Service aus einer Hand – von der Beratung rund um die Entpflichtung von Verpackungen und Elektrogeräten über individuelle Entsorgungslösungen, Logistik und Ressourcenmanagement bis hin zu IT-Dienstleistungen.

Go to ARAplus

ERA Elektro Recycling Austria GmbH

Die ERA ist der führende Spezialist für Elektroaltgeräte in Österreich. Wir bieten nicht nur umfassendes Recyclingservice, sondern übernehmen für Unternehmen auch sämtliche übertragbare Verpflichtungen aus der Elektroaltgeräteverordnung und der Batterienverordnung.

Go to ERA

Austria Glas Recycling GmbH

Das Non-Profit-Unternehmen Austria Glas Recycling betreibt die Sammlung und Wiederverwertung von Glasverpackungen in Österreich bereits seit den 1970er-Jahren und gilt heute international als Best-Practice-Beispiel für Recyclingquoten, Umwelt- und Nachhaltigkeitsstandards.

Go to AGR

DIGIDO GmbH

DiGiDO runs an Internet service platform for the fast, efficient and secure exchange of transport data between all stakeholders: transferors, transporters and transferees. Our services are available for all industries and material flows.

Go to DiGiDO

Der ARA Transparenzbericht

Sie wollen mehr über uns erfahren? In unserem aktuellen Transparenzbericht finden Sie alle Informationen rund um die Welt der ARA.

WAS UNS ANTREIBT.

Klimaschutz ist eine globale Herausforderung. Und muss deshalb global gelöst werden. Als Vorreiterin der Kreislaufwirtschaft tragen wir die nationalen und internationalen Ziele mit: die Sustainable Development Goals der UNO, den New Green Deal der EU, das EU-Kreislaufwirtschaftspaket und seine nationale Umsetzung in Abfallwirtschaftsgesetz und Verpackungsverordnung. Gleichzeitig wollen wir unseren Kunden unter den sich verändernden Rahmenbedingungen auch in Zukunft die ökologisch, ökonomisch sowie gesellschaftlich besten Lösungen für Kreislaufwirtschaft und Ressourcenschonung bieten.

Österreich liegt bei Recycling und Abfallwirtschaft im EU-Spitzenfeld: Jährlich sparen wir allein durch das Verpackungsrecycling über eine halbe Million Tonnen CO2-Äquivalente für unser Klima ein. Dennoch zeigt der Circularity Gap Report Austria, dass erst 10 % des Ressourcenverbrauchs der österreichischen Volkswirtschaft aus dem Recycling gedeckt werden – und 90 % aus primären Rohstoffen und Energieträgern. Diese Ergebnisse sehen wir als Herausforderung und Auftrag, die Kreislaufwirtschaft noch konsequenter und umfassender voranzutreiben.

WIE WIR COMPLIANCE LEBEN.

Rechtskonformes Verhalten ist für uns selbstverständlich. Wir legen daher einen starken Fokus darauf, dass auf allen Unternehmensebenen im Rahmen der geltenden Regelwerke rechtskonform, integer sowie gesetzes- und vertragstreu gehandelt wird. Diese Rechtskonformität oder (Legal) Compliance bedeutet für uns auch, unseren freiwilligen Selbstverpflichtungen, ethischen Grundsätzen, innerbetrieblichen Verhaltensregelungen sowie den Unternehmenswerten gemäß zu handeln.

Um dieser Selbstverpflichtung Nachdruck zu verleihen, haben wir uns, als österreichweit erstes Sammel- und Verwertungssystem für Verpackungen, einem Compliance Audit nach ISO 37.301:2021 Norm unterzogen. Quality Austria bescheinigt uns die erfolgreiche Compliance Management System Zertifizierung.

Unsere Grundprinzipien

Wir legen großen Wert darauf, gegenüber unseren Vertragspartnern, der öffentlichen Hand, unseren Mitbewerbern sowie der interessierten Öffentlichkeit ein klares Zeichen der Transparenz, Verlässlichkeit und Fairness zu setzen.

Diese Maximen manifestieren sich durch unser Compliance Management System. Es umfasst die wesentlichen Strukturen, Richtlinien, Prozesse und Verfahren, um das Bewusstsein für regelkonformes Verhalten zu schärfen, um Verstöße zu verhindern, aufzudecken und darauf zu reagieren sowie um kontinuierliche Verbesserungsmaßnahmen setzen zu können. Ein bedeutsames Instrument hierfür ist unser Hinweisgebersystem, welches die Möglichkeit bietet, über eine Integritätsplattform auf wahrgenommene mögliche Compliance-Vorfälle (auch anonym) hinzuweisen.

Zur Steuerung, Planung und Überwachung der Compliance-Aktivitäten haben wir einen Compliance-Beauftragten installiert.

Unser Code of Business Ethics soll diese Grundprinzipien bewahren und ist unsere zentrale Verhaltensrichtlinie. Dieser thematisiert unter anderem Korruptionsprävention, den Schutz des freien Wettbewerbs (Stichwort Kartellrecht) sowie den Umgang mit Interessenskonflikten. Schwerpunktthemen, wie zum Beispiel Datenschutz, werden in eigenen Verhaltensrichtlinien erläutert. Alle Verhaltensrichtlinien werden unseren Mitarbeiter:innen zur Verfügung gestellt und sind bei der täglichen Aufgabenerfüllung anzuwenden.

Zum Thema Lobbying regelt ein eigener Kodex die entsprechenden Verhaltensgrundsätze der Mitarbeiter:innen. Wir sind sowohl im österreichischen Lobbying-Register als auch im EU-Transparenzregister registriert [eingetragen].

Als Mitglied der ARGE proEthik der WKO berücksichtigen wir freiwillig die damit verbundenen Ethik- und Verhaltenskodizes.


WO WIR UNS EINBRINGEN.

Als Innovationstreiberin für Kreislaufwirtschaft engagieren wir uns in Interessenvertretungen, Expert:innenforen und Fachorganisationen im In- und Ausland. Diese Plattformen nutzen wir zum Informations- und Interessenaustausch und stellen dabei auch unsere Expertise zur Verfügung. Mit anerkannten Forschungsinstitutionen der Circular Economy arbeiten wir an den Lösungen von morgen, fördern die Bewusstseinsbildung bei Konsument:innen und setzen uns auf nationaler wie internationaler Ebene für sinnvolle gesetzliche, technische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen ein.

WIE WIR FORSCHUNG UND INNOVATION FÖRDERN.

Wir verstehen uns als Thinktank der Kreislaufwirtschaft. So setzen wir nicht nur die Nachhaltigkeitspläne unserer Kunden um, sondern denken weiter und forschen gemeinsam mit Partnern an Prozess- und Produktinnovationen in allen Bereichen der Wertschöpfungskette, damit die österreichische Wirtschaft auch für künftige Herausforderungen gerüstet ist.

Dabei arbeiten wir mit Institutionen wie dem europäischen Forschungsnetzwerk Circular Economy Coalition for Europe (CEC4Europe), Christian Doppler Labors an der Technischen Universität Wien (aktuell in Kooperation mit der Montanuniversität Leoben) und der Universität Graz oder dem Österreichischen Forschungsinstitut für Chemie und Technik (OFI) und der FH Campus Wien im Bereich Circular Design. Ziel ist nicht nur ein Fortschritt im Ressourcenmanagement, wir wollen die gesamte Recyclingwirtschaft auf das Niveau einer State-of-the-Art-Industrie heben. Deshalb ist uns auch die Digitalisierung aller Prozesse ein wesentliches Anliegen, das wir mit Innovationen wie der Datenaustausch-Plattform DiGiDO oder digi-Cycle, einem Incentive-System für die getrennte Sammlung von Getränkeverpackungen, bereits leben.

Sie haben Fragen?

Melden Sie sich gerne bei unseren Kundenbetreuer:innen!